Free cookie consent management tool by TermsFeed Policy Generator

Häufige Fragen

Deine Frage ist nicht dabei? Schreibe uns gerne eine E-Mail.

Im Jahr 2023 garantieren wir ein Auszahlung von mindestens 280€ pro Fahrzeug. Diese ist geringer als in 2022, da die durch E-Fahrzeuge eingesparte CO2-Menge vom Gesetzgeber nach unten korrigiert wurde.

Bis zum 28.02.2023 kann für das Antragsjahr 2022 die THG Quote nachträglich gemeldet werden. Die Höhe der Prämie bei nachträglicher Meldung für das Jahr 2022 hängt vom Marktpreis und dem Zeitpunkt des Verkaufes ab.

Anträge können grundsätzlich bis zum 28.02 des Folgejahres gestellt werden. Über uns kann daher die Quote bis Mitte Februar für das Jahr 2022 abgewickelt werden. Denk dran: Du kannst die THG-Quote jedes Jahr beantragen. Allerdings wird für die nachträglich Meldung mit einem reduzierten Quotenerlös gerechnet. Die Höhe der Prämie bei nachträglicher Meldung hängt vom Marktpreis und dem Zeitpunkt des Verkaufes ab.

Zum Zeitpunkt der Einreichung darf der Nachweis (Foto des Fahrzeugscheines) nicht älter als 365 Tage sein. Deswegen kann es sein, dass du erneut ein Foto deines Fahrzeugscheines aufnehmen musst. Dazu hast du bei uns keine Vertragsbindung. Möchtest du, dass wir die THG-Quote für das Folgejahr für dich abwickeln, musst du dies aktiv bestätigen. Im Zuge der Beantragung überprüfen wir die Gültigkeit des Fahrzeugscheins.

Wenn du dich in unserer Web-App eingeloggt hast, findest du in der Fahrzeugübersicht neben deinem Fahrzeug einen neuen Button zum Antrag. Wenn du auf den Button klickst, kannst du mit nur zwei weiteren Klicks die Quote für das nächste Jahr beantragen.

Wenn du elektrisch fährst, sparst Du CO2 ein. Diese Einsparungen können wir nun für Dich vermarkten, da es seit 2022 eine neue Gesetzesgrundlage für die THG-Quote gibt.

Die aktuelle Auszahlungshöhe der THG-Quote kannst Du immer auf unserer Startseite finden. Schaue einfach nach der entsprechenden Fahrzeugklasse. Wir garantieren die angegebenen Preise mindestens für die THG-Quote!

Du kannst die THG-Quote für jedes vollelektrische Fahrzeug einmal pro Kalenderjahr beantragen.

Um die THG-Quote für Dich zu beantragen, benötigen wir neben deinen persönlichen Daten nur ein aktuelles Foto der Vorderseite deines Fahrzeugscheins (Zulassungsbescheinigung Teil 1) auf einem neutralen Hintergrund.

Das Foto kannst Du bequem auf dieser Website hochladen.

Ja, die THG-Quote gilt auch für E-Fahrzeuge, die geleast werden.

Ja, die THG-Quote gilt auch für E-Roller und S-Pedelecs. Voraussetzung ist hier die Zulassungsbescheinigung Teil I – diese bekommst du, wenn du bei deiner Gemeinde eine freiwillige Zulassung beantragst.

Die Erlöse der THG Quote müssen für Privatpersonen nicht versteuert werden.
Bitte beachte noch unseren Hinweis: Das ist keine steuerliche Beratung oder eine Empfehlung für eine Anlageentscheidung; bei Fragen zu der Thematik empfehlen wir einen Steuerberater zu kontaktieren.

Selbstverständlich. Jedes Elektrofahrzeug (Hybridfahrzeuge sind ausgenommen) in Deutschland ist quotenberechtigt. Dabei ist es egal ob Du gewerblich Halter des Fahrzeuges bist oder sich das Fahrzeug in Privatbesitz befindet.

Wenn Du eine Reihe an E-Fahrzeugen hast, profitierst Du sogar noch mehr, da Du für jedes E-Fahrzeug aus dem Furhpark die THG-Quote beantragen kannst.

Leider nein. Derzeit sind weder Hybrid- noch Plug-In-Hybridfahrzeuge quotenberechtigt.

In diesem Fall möchten wir dich bitten uns eine formlose E-Mail zu senden.
Sollte die Auszahlung der THG-Quote bereits erfolgt sein, musst Du jedoch nicht aktiv werden. Wir bieten auch eine Empfehlungsprämie bei der Weiterleitung an Freunde an.
Um dich jedoch im Hinblick auf die THG-Quote zu beruhigen, unter keinen Umständen musst Du die erhaltene Prämie zurückzahlen. Die Auszahlung steht jedem Elektrofahrzeug einmal pro Jahr zu. Der neue Besitzer deines Elektrofahrzeuges ist dann im Folgejahr antragsberechtigt und darf gerne über wirkaufendeinethg.de seinen Antrag stellen.

Auf EU-Ebene verpflichtet die Renewable Energy Directive II (RED II) (2018/2001/EU) ihre Mitgliedsstaaten die CO2-Emissionen stark zu reduzieren.
In Deutschland findet sich die gesetzliche Grundlage für die THG-Quote im Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG), sowie in der 38. Bundes-Immissionsschutzverordnung (38. BImSchV). Zudem ist in § 37 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes geregelt, dass deutsche Unternehmen, die 2022 mehr CO2 als erlaubt in Umlauf bringen, für jede zusätzliche Tonne 600 Euro Strafe zu zahlen haben. Daher wird der Erwerb von THG-Quoten in größeren Paketen für große Unternehmen ab 2022 spannend.

Wir verdienen anteilig am Verkauf der THG-Quote. Unsere Provision liegt bei lediglich 10 % und ist in den angegebenen Preisen auf dieser Website schon eingerechnet!

Wir sammeln von vielen Fahrern von Elektrofahrzeugen die Fotos der Fahrzeugscheine ein. Mit diesen Dokumenten werden wir dann beim Umweltbundesamt vorstellig und beantragen die Zertifizierung der eingesparten CO2-Mengen – die THG-Quote.
Mit den Zertifikaten treten wir dann in den Handel mit großen Mineralölunternehmen. Sobald die THG-Quoten veräußert wurden, zahlen wir die THG-Quote aus.
Dieser Handel ist gesetzlich verankert in der 38. Bundes-Immissionsschutzverordnung (38. BImSchV) als Reaktion auf die Renewable Energy Directive II (RED II) (2018/2001/EU) welche die Mitgliedsstaaten der EU dazu verpflichtet ihre Treibhausgase zu reduzieren.
Jedes Elektrofahrzeug ist pro Jahr 1 mal antragsberechtigt.

Es sind alle rein batterieelektrisch betriebenen Fahrzeuge antragsberechtigt.
Nicht berechtigt sind beispielsweise Hybridfahrzeuge. Zudem sind neben dem klassischem E-PKW auch E-Nutzfahrzeuge und E-Busse, sowie sonstige rein elektrischen Fahrzeuge (Klasse L3e, L4e, L5e, L7e) antragsberechtigt.

Nein, aktuell gibt es keine Modellunterschiede für PKWs - größer oder kleiner macht keinen Unterschied - außer wir sprechen über Elektro-LKWs oder Busse.

Ja, vorausgesetzt es handelt sich um eine öffentliche, bei der Bundesnetzagentur eingetragene und geeichte Ladesäule, die frei zugänglich für Dritte ist.

Alle Daten werden ausschließlich in deutschen Rechenzentren gespeichert und können nur mit entsprechender Zugriffsberechtigung abgerufen werden. Besonders sensible Daten, wie z. B. die Bankverbindungen, werden zusätzlich besonders verschlüsselt gespeichert. Die Plattform ist DSGVO-konform und unterliegt laufenden Prüfungen.

Selbstverständlich können wir Deine Daten löschen. Eine formlose E-Mail reicht dazu aus.

Hierfür bieten sich verschiedene Möglichkeiten an.
Im Automobilhandel kann die THG-Quote für die Subventionierung der Leasingrate eingesetzt werden.
Im Kontext eines Unfallschadens kann die THG-Quote von 280€ beispielsweise dafür genutzt werden, die Selbstbeteiligung des Kunden zu finanzieren.
Bei Bedarf kann wirkaufendeinethg.de die App im Design des jeweiligen Kfz-Betriebs oder Autohauses bereitstellen und bietet dem Kunden so eine einfache und schnelle Beantragung der Quote CI-konform an. Dies erhöht die Kundenbindung und das Image des Kfz-Betriebs.

Bei wirkaufendeinethg.de steht ein nachhaltiger und fairer Quotenhandel im Vordergrund.
wirkaufendeinethg.de gibt den Großteil der Verkaufserlöse direkt an den Endkunden weiter (90 % der Erlöse werden ausgezahlt, im Gegensatz zu anderen Wettbewerbern, bei denen die Marge häufig zwischen 15 % und 35 % liegt).
wirkaufendeinethg.de ist fest davon überzeugt, dass die Weitergabe des Großteils der Erlöse aus dem Verkauf der THG-Quoten der fairste und nachhaltigste Weg im bislang undurchsichtigen und schwer verständlichen THG-Quotenhandel ist.
Realisierbar wird die hohe Auszahlung durch digitalisierte und automatisierte Prozesse.
Neben der reinen Auszahlung bietet die Plattform die Möglichkeit an in nachhaltige Projekte zu investieren. Beispielsweise investiert das Startup in den Ausbau von Ladeinfrastruktur in Deutschland.
Der Bau der ersten Ladesäule ist bereits in Ende Q1 2022 geplant.