Bleib für alle Änderungen zur THG-Quote in Österreich auf dem Laufenden und melde dich hier bequem zu unserem Newsletter an. Wir informieren dich umgehend, sobald du die THG-Quote in Österreich über uns beantragen kannst.


In Deutschland können Elektroautobesitzer die THG-Quote seit Anfang des Jahres für reine E-Autos beantragen und erhalten so aktuell mindestens 370 € für ihr elektrisch betriebenes Fahrzeug. Mit der THG-Prämie soll das eingesparte CO2 belohnt und die Elektromobilität gefördert werden.

THG-Quote 2023 in Österreich?

Genau wie Deutschland hat auch Österreich ein großes Interesse daran, die CO2-Einsparung voranzutreiben und die Elektromobilität zu fördern. Die österreichische Regierung hat sich als Ziel gesetzt, den Emissionsausstoß jedes Jahr um rund sieben Prozent zu senken, um bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu sein. Für die Überschreitung von festgelegten Emissionsausstoßgrenzen müssen Unternehmen daher Strafzahlungen leisten. Zur Erreichung des Ziels nimmt die Verkehrswende in Österreich eine zentrale Rolle ein und Elektroautobesitzer sollen, wie auch in Deutschland, mit einer THG-Prämie für E-Fahrzeuge unterstützt werden.

Geld für E-Auto auch in Österreich mit der THG-Prämie

Aktuell gibt es in Österreich noch keine rechtskräftigen Aussagen zur Durchführung der THG-Prämie für E-Autos. Aber damit du nichts verpasst und jedes Update mitbekommst, melde dich einfach bei unserem Newsletter an und bleibe stets auf dem Laufenden.

Sind E-Autos und E-Fahrzeuge antragsberechtigt für die THG-Quote in Österreich?

Die österreichische Regierung fördert bereits die Elektromobilität. Beim Kauf eines E-Autos werden Österreicher/-innen bis zu 5.000 € Förderprämie zugesprochen.

Sind E-Roller und E-Motorräder in Österreich antragsberechtigt für die THG-Quote?

Auch Zweiräder und Elektro-Leichtfahrzeuge sind Bestandteile der gesetzlichen Förderung im Zuge der Mobilitätswende. In Deutschland sind E-Mobilisten bereits berechtigt, für die erwähnten Fahrzeugklassen neben den staatlichen Fördermitteln die THG-Quote zu beantragen.

Voraussetzung der Beantragung der THG-Quote in Österreich

Die Voraussetzung für die Beantragung einer THG-Quote in Österreich sind noch nicht final geklärt. Es könnte jedoch möglich sein, dass die Beantragung, wie in Deutschland ermöglicht wird. Hierfür müssen Elektroautobesitzer lediglich den Fahrzeugschein ihres E-Fahrzeuges einscannen und schon ist die Beantragung ermöglicht. Alle Infos zum Thema Beantragung der THG-Quote und den Voraussetzungen findest du in unserem Post Fahrzeugschein Teil I - Voraussetzung für die THG Quote.

Sind Ladestationen in Österreich antragsberechtigt für die THG-Quote?

Beim Kauf einer privaten Ladestation in Österreich erhalten Privatpersonen aktuell eine gesetzliche Förderung von bis zu 1.800 Euro.

Alle Details zur gesetzlichen Förderung beim Kauf von Elektroautos, E-Rollern, Ladesäulen & Co. findest du direkt beim BEÖ.

Wie ist die Ladeinfrastruktur in Österreich?

Im Rahmen des Ausbaus der Ladeinfrastruktur für Elektroautos gibt es bereits über 13.800 öffentliche Ladepunkte in Österreich.

Wie es mit der Ladeinfrastruktur in Deutschland aussieht, findest du ausführlich in unserem Beitrag Ausbaustand der Ladeinfrastruktur in Deutschland erklärt.

Auch die Anzahl der Elektroautos, die auf den österreichischen Straßen unterwegs sind, stieg im vergangenen Jahr um knapp 25.000 E-Autos, sodass Ende September 2022 die Marke von 100.000 Elektroautos überschritten wurde.

Ladeinfrastruktur

Deutschland vs Österreich
Land öffentliche Ladepunkte E-Autos E-Auto/Ladepunkt Einwohner Einwohner/Ladepunkte
Deutschland 66.132 756.6 11 83.13 Mio 1257
Österreich 13.809 100.829 7 9.56 Mio 649

Hier wird deutlich, dass Österreich in puncto E-Auto pro Ladepunkt vor Deutschland liegt. Denn während es in Deutschland pro öffentlichen Ladepunkt elf Elektroautos gibt, sind es in Österreich lediglich sieben.

Höhe der THG-Quote in Österreich?

Prämiert wird das durch das Fahren eines Elektroautos eingesparte CO2 in Österreich derzeit lediglich mit den aufgezeigten Förderungen der BMÖ. Wie hoch die tatsächliche THG-Prämie in Österreich betragen wird ist mit aktuellem Kenntnisstand noch nicht zu ermitteln. In Deutschland erhalten alle E-Mobilisten 370 € für ihr elektrisch betriebenes Fahrzeug. Mit der THG-Quote profitieren dementsprechend sowohl private Elektroautobesitzer als auch Unternehmen, die E-Flotten, aber auch nur ein Elektroauto zu ihrem Fuhrpark zählen.

THG Quoten Anbieter wechseln

Warum gibt es die THG-Quote?

Dies liegt daran, dass für Unternehmen, die bspw. fossile Brennstoffe in den Umlauf bringen, gilt, den Emissionsausstoß zu reduzieren oder wenigstens zu kompensieren. Sollte diese auferlegte Quote überschritten werden, werden Strafzahlungen fällig. Derzeit ist in Deutschland in § 37 des Bundes Immissionsschutzgesetzes geregelt, dass Unternehmen, die 2022 mehr CO2 als erlaubt in Umlauf bringen, für jede zusätzliche Tonne Strafe zu zahlen haben.

Für Österreich wird sich zeigen wie die Strafzahlungen, auch Pönale genannt, pro Tonne ausfallen. Aus diesem Grund werden Elektroautobesitzer dann die Möglichkeit erhalten, für ihr eingespartes CO2 eine THG-Prämienhöhe zu erhalten, die eventuell vergleichbar mit den 370 € in Deutschland sind.

Auszahlung der CO2 Prämie in Österreich?

Zur Auszahlung der THG-Prämie in Österreich können aktuell leider noch keine rechtskräftigen Informationen aus den österreichischen Gesetzesentwürfen entnommen werden.

Im Rahmen des voranschreitenden Klimawandels und dem Ziel der österreichischen Regierung, bis 2040 klimaneutral zu sein, ist es sehr wahrscheinlich, dass die THG-Prämie in Österreich ab 2023 ausgezahlt wird. Dies hängt weiterhin davon ab, wie der Emissionsausstoß der Unternehmen bei Überschreiten der CO2-Quote bestraft wird. Ob es dann eine Prämienhöhe wie in Deutschland geben wird, bleibt abzuwarten. Aber eins ist sicher: Egal wie hoch die THG-Prämie ausfallen wird, Privatpersonen und Unternehmer/-innen können und werden durch ihre Wahl, die Mobilitätswende zu unterstützen, von der THG-Quote für ihre Elektroautos, E-Roller oder anderen E-Fahrzeuge 2023 auch finanziell profitieren.

Wie lange dauert die Auszahlung der THG-Quote in Österreich?

Bei der Auszahlungsdauer der THG-Quote in Österreich wird man sich eventuell an der THG-Prämie in Deutschland orientieren. Hier hängt der Auszahlungszeitraum auch von der Bearbeitungsgeschwindigkeit des Umweltbundesamtes ab. Die Zeit von der Beantragung der THG-Quote in Deutschland bis zu Auszahlung der THG-Prämie für E-Fahrzeuge beläuft sich in der Regel auf ca. 12 Wochen.

Nachhaltige Projekte fördern mit der THG-Quote in Österreich

Bei Auszahlung der THG-Quote besteht für E-Mobilisten die Möglichkeit, einen Teil des Betrages in nachhaltige Projekte zu investieren, bzw. diesen Betrag abzutreten. Hierbei entscheidet der Nutzer individuell, wie viel von der THG-Prämie in nachhaltige Projekte investiert werden soll. Ein Beispiel für ein nachhaltiges Projekt, das sich mit der Aufforstung beschäftigt, findest du hier. Dementsprechend wird es hoffentlich ähnliche Projekte und Kooperationen in Österreich geben.

Fazit

Die THG-Prämie gibt es seit diesem Jahr in Deutschland und wird es auch sehr wahrscheinlich 2023 in Österreich geben. Die österreichische Regierung möchte bis 2040 klimaneutral sein und die Verkehrswende so gut wie möglich fördern. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur im Land wird stark vorangetrieben und liegt jetzt bereits bei einem öffentlichen Ladepunkt pro sieben Elektroautos. Dennoch ist und bleibt die Elektromobilität für die Erreichung des Klimaziels weiter von großer Relevanz und die Förderangebote der BEÖ unterstützen Östereicher:innen beim Kauf von E-Autos und Ladestationen. Dass die zukünftige Höhe der THG-Prämie für E-Mobilisten in Österreich auf Grundlage der noch anzusetzenden Strafzahlungen für das Überschreiten von Emissionsausstoßgrenzen festgelegt wird, scheint laut aktuellen Erkenntnissen jedoch durchaus realistisch zu sein.