Der wachsende Elektrofahrzeug-Markt wirkt sich nicht nur positiv auf die Umwelt, sondern auf die Preise für gebrauchte E-Autos aus. Junge Gebrauchte gibt es jetzt günstig zu kaufen. Doch wie sieht es mit der THG Quote für Elektro-Gebrauchtwagen aus? Lässt sich diese ebenso einfach beantragen, wie für einen Neuwagen? Die Antwort auf diese Frage und nützliche Tipps zum E-Auto Gebrauchtwagenkauf findest du in folgendem Beitrag.

Wer bekommt die THG Quote beim Kauf eines Elektro-Gebrauchtwagens?

Grundsätzlich ist jeder Besitzer eines E-Autos berechtigt, die THG Quote zu beantragen. Das ist der Grund, warum der Fahrzeugschein Teil I bei der Prämienbeantragung benötigt wird. Dieser muss bei der Registrierung hinterlegt werden – ein Vorgang der bei wirkaufendeinethg.de nur wenige Augenblicke in Anspruch nimmt. Mithilfe des Fahrzeugscheins Teil I ist der aktuelle Besitzer eines E-Autos eindeutig zu identifizieren. Über die eingetragene FIN werden zudem Mehrfachauszahlungen für ein Elektrofahrzeug verhindert.

Hast du dich mit dem Fahrzeugschein auf unserer Plattform verifiziert, musst du nichts weiter tun. Schon nach einigen Wochen bekommst du deine THG Prämie ausbezahlt – abhängig davon, wie lange das Umweltbundesamt UBA für die Bearbeitung deines Antrags benötigt.

Wie bekomme ich den Fahrzeugschein Teil I für mein gebrauchtes E-Auto?

Wer sich ein Elektro-Gebrauchtwagen kauft, erhält den Fahrzeugschein vom Vorbesitzer. Bei der Ummeldung des Fahrzeugs wird der alte Fahrzeugschein von der Zulassungsbehörde eingezogen ein neuer auf deinen Namen ausgestellt. Mit diesem steht deiner THG Quoten Beantragung nichts mehr im Weg.

Das Umweltbundesamt UBA prüft nicht nur deinen Antrag für die THG Quote. Es berechnet auch die handelbaren Quotenanteile aufgrund eines geschätzten jährlichen durchschnittlichen Stromverbrauchs für E-Autos. Dafür wird die CO²-Einsparung eines Elektrofahrzeugs (Hybride sind ausgenommen) mit dem Faktor drei multipliziert.

Für 2022 hat das UBA auf dieser Basis zwei MWh Ladestrom pro E-Auto ausgewiesen – die daraus resultierende Treibhausgasminderungsquote beträgt 1028,16 kg CO₂-Äquivalent.

Um Privatpersonen den Aufwand beim Quotenhandel zu ersparen, übernehmen THG Dienstleister wie wirkaufendeinethg.de als Zwischenhändler diesen Part und verkaufen deine Quotenanteile an die quotenverpflichteten Unternehmen weiter.

Wie oft kann die THG Quote für einen E-Gebrauchtwagen beantragt werden?

Die THG Quote wird einmal jährlich pro Elektrofahrzeug gewährt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Neuwagen oder Gebrauchtwagen handelt.

Auch der Zeitpunkt der Beantragung ist unerheblich für die Auszahlung der THG Prämie – es gibt sogar die Möglichkeit, bis zum 28. Februar 2023 die THG Quote für 2022 nachträglich zu beantragen.

Für die Gewährung der THG Quote spielt es ebenso keine Rolle, wie lange du das E-Auto schon besitzt. Das bedeutet, selbst wenn du dein Elektro-Gebrauchtwagen erst im Dezember kaufst, hast du einen Anspruch auf die THG Prämie für 2022 – vorausgesetzt, diese wurde vom Vorbesitzer nicht bereits kassiert.

Fragen lohnt sich, denn nicht alle E-Auto Besitzer haben ihre THG Quote beantragt und somit hast du eine reale Chance, die THG Prämie auch für ein gebrauchtes E-Fahrzeug noch für das laufende Jahr zu erhalten.

Warum gibt es die THG Prämie auch für Elektrogebrauchtwagen?

Grundlage für die THG Prämie ist das Gesetz zur Weiterentwicklung der THG Quote. Dieses sieht eine schrittweise Anhebung der Treibhausgasminderungsquote bis 2030 auf 25 Prozent vor.

Laut Regierung soll damit ein wirksamer Anreiz für die Weiterentwicklung elektrobetriebener Fahrzeuge geschaffen und der Ausbau einer entsprechenden Ladeinfrastruktur in Deutschland vorangetrieben werden. Wer Strom für Elektromobilität nutzt, wird dafür vom Staat mit der THG Quote belohnt.

Das ist mit ein Grund, warum neben den Haltern rein elektrisch betriebener Kraftfahrzeuge auch Ladesäulenbetreiber von der THG Quote profitieren. Aus diesem Gesetz ergibt sich auch, dass beim Kauf eines gebrauchten Stromers nur eine Person quotenberechtigt ist – entweder der Käufer oder der Verkäufer.

Was ist beim Kauf eines Elektrogebrauchtwagens bezüglich der THG Quote zu beachten?

Mittlerweile tauchen im Internet Aussagen verärgerter Verkäufer oder Käufer von gebrauchten Elektroautos auf, welche die THG Quote beantragt und ihre Prämie erhalten haben und nun zur Rückzahlung angehalten werden.

Grund dafür ist, dass der Verkäufer des Elektro-Gebrauchtwagens den THG-Quoten-Antrag für das Fahrzeug bereits bei einem THG Anbieter eingereicht und sein Geld erhalten hat, ohne den Käufer darüber in Kenntnis zu setzen.

Dieser wiederum stellt nun seinerseits den Antrag bei einem anderen Dienstleister und erhält nach Prüfung durch das UBA ebenfalls seine THG Prämie ausbezahlt. Wie das möglich ist?

Ganz einfach: Einige THG Dienstleister zahlen die THG Prämie im Voraus, ohne den dazugehörigen Antrag an das Umweltbundesamt übermittelt zu haben. Das erklärt auch, warum des Umweltbundesamt den Antrag des Käufers nicht ablehnt.

Wenn also Käufer und Verkäufer des Elektrogebrauchtwagens es versäumen, sich zu diesem Thema auszutauschen, kann das dazu führen, dass der Antrag für den Käufer des gebrauchten E-Autos durch das UBA genehmigt wird und dieser die THG Prämie von seinem Dienstleister erhält, während der Antrag des Verkäufers dem UBA noch gar nicht vorliegt.

Dieser wird dann bei der späteren Beantragung durch den THG Dienstleister vom Umweltbundesamt abgelehnt, sodass der THG Anbieter die bereits gezahlte Prämie vom Verkäufer des gebrauchten Stromers zurückverlangt.

Wie sich das rechtlich verhält, werden sicherlich Gerichte klären müssen. Um Ärger aus dem Weg zu gehen, ist es daher wichtig, dass Verkäufer und Käufer eines Elektro-Gebrauchtwagens miteinander über die THG Quote reden.

Unser Tipp: Wenn du einen gebrauchten Stromer kaufen möchtest, erkundige dich beim Verkäufer, ob die THG Quote für das E-Auto für dieses Jahr schon beantragt wurde. Prüfe außerdem, ob der Vorbesitzer deines neuen E-Autos die Prämie für die kommenden Jahre auch schon beantragt hat, denn auch das ist eine Option einiger THG Dienstleister. Ist das der Fall, muss hierfür eine gemeinsame Lösung gefunden werden.

THG-Quote: Ist eine Haltedauer Voraussetzung für die THG Quote?

Anders als bei der BAFA-Prämie für den auf eines E-Autos, gibt es für die Berechtigung zur THG Quote keine vorgeschriebene Haltedauer. Und auch sonst ist die THG Prämie ein von der BAFA-Prämie völlig unabhängiges Förderinstrument für die Elektromobilität in Deutschland.

Wenn du also dein E-Gebrauchtwagen nach kurzer Zeit wieder verkaufen möchtest oder musst, darfst du deine THG Prämie dennoch behalten, denn für dieses Jahr steht sie dir zu. Im kommenden Jahr könnte dann der neue Besitzer des gebrauchten E-Autos die THG Quote beantragen.

Als Verkäufer eines gebrauchten E-Autos empfiehlt es sich der Fairness halber den Käufer über die bereits erhaltene THG Prämie zu informieren. Dasselbe gilt auch beim Verkauf eines E-Rollers oder eines elektrisch betriebenen LKWs, denn auch für diese kommt die THG Quote infrage.

Wie ist der aktuelle Marktwert der THG Quote für Gebrauchtwagen?

Der aktuelle Marktwert der THG Quote ergibt sich aus den gesetzlich vorgeschriebenen Treibhausgasemissionssenkungen für die Unternehmen der Mineralölwirtschaft – den sogenannten quotenverpflichteten Unternehmen.

Den Unternehmern stehen dafür mehrere Optionen zur Verfügung, zu denen auch der Einsatz von Strom im Bereich der Elektromobilität zählt. Weitere Möglichkeiten sind die Nutzung von:

  • biogenen Flüssiggasen
  • fortschrittlichen Kraftstoffen, beispielsweise aus Gülle
  • konventionellen Biokraftstoffen
  • Reduzierung von Upstream-Emissionen (UER)

Die Kosten für diese Emissionsminderungsmaßnahmen beeinflussen neben Angebot und Nachfrage sowie der allgemeinen Wirtschaftslage den aktuellen Marktwert der THG Quote.

Auch wirtschaftliche Probleme - beispielsweise Lieferengpässe für Bauteile für die Biodieselherstellung - und mögliche gesetzliche Anpassungen spielen eine Rolle für den THG Quotenhandel bzw. den Marktwert der THG Quote.

Sicher ist, dass bei Nichteinhaltung der THG Quote aktuell eine Strafzahlung 600 € pro Tonne von den quotenverpflichteten Unternehmen zu leisten ist. Wir als Quoten Dienstleister haben die Marktentwicklung immer fest im Blick.

So können wir den Verkauf der gesammelten THG Quoten im Sinne unserer Kunden zu einem besonders lukrativen Preis ermöglichen. Das ist nur einer von vielen Vorteilen, die wir unseren Kunden im THG Quotenhandel bieten.

Unsere Tipps zum Elektro-Gebrauchtwagen

Das Angebot an gebrauchten Stromern wächst jährlich und auch die Preise für einen jungen Elektro-Gebrauchtwagen werden immer attraktiver. Empfehlenswert ist es, genau wie bei jedem anderen Gebrauchtwagen auch beim E-Auto Kauf auf gewisse Dinge zu achten. Dazu kommen hier unsere Tipps.

Tipp #1 – die eigenen Ansprüche kennen

Ermittle deine persönlichen Anforderungen an ein E-Auto. Stelle dazu folgende Fragen:

  • Bin ich Vielfahrer oder Gelegenheitsfahrer?
  • Nutze ich das Fahrzeug täglich?
  • Wo möchte ich mein E-Fahrzeug laden? (Zuhause, beim Arbeitgeber oder an öffentlichen Ladesäulen)

Aus all diesen Fragen lässt sich schlussfolgern, mit welcher Ladetechnologie der E-Gebrauchtwagen ausgestattet sein sollte und welche Reichweite ausreichend wäre.

Dabei muss dir bewusst sein, dass ein kritischer Blick auf die Reichweitenangaben der Hersteller gerechtfertigt ist, denn diese sind in den meisten Fällen höher als die eigentliche Reichweite eines E-Autos.

Tipp #2 – Förderungen für Elektrogebrauchtwagen prüfen

Neben der THG Quote für gebrauchte Elektroautos gibt es in Deutschland für diese noch weitere Fördermöglichkeiten:

  • Staatliche Umweltbonus – Bafa-Förderung
  • KfW-Kredit – Klimaschutzoffensive für Unternehmen (Quelle)
  • Steuerersparnis – Befreiung Kfz-Steuer
  • Regionale Förderungen – Beispiel: „Wirtschaftsnahe Elektromobilität (WELMO)” des Landes Berlin (Quelle)

Tipp #3 – Akku prüfen lassen

Die Batterie für den Antrieb eines E-Autos ist die teuerste verbaute Komponente. Ihre Alterung ist abhängig von der Anzahl der Ladezyklen. Daher empfehlen wir beim Kauf eines Elektro-Gebrauchtwagens besonderes Augenmerk auf die Batteriegesundheit - “State of health” = SOH – zu legen.

War der gebrauchte Stromer regelmäßig zu den vorgeschriebenen Wartungen und Checks in einer Fachwerkstatt, können die Prüfprotokolle des Batterie-Checks Auskunft über den Zustand des Akkus geben. Liegen diese nicht vor, ist Vorsicht geboten. Dann hilft nur noch ein Batterie-Check – entweder in einer Herstellerwerkstatt oder beim ADAC.

Fazit

Willst du einen Elektrogebrauchtwagen kaufen, ist jetzt ein relativ guter Zeitpunkt, wenn du einige Dinge im Vorfeld beachtest und überprüfst. Du kannst die THG Quote beantragen, von günstigen Preisen profitieren und eventuell weitere Fördermöglichkeiten nutzen.